Incendium | Ultima adiutor - LARP Kampagne und Gruppe - Live Action Role Play - Leipzig, Plauen, Nürnberg und Schweden
Skip
Geschichte

Geschichte

Die Geschichte Incendias

Die Geschichte Incendias

Als die Mächte des Wahnsinns über Incendia hereinbrachen und das Land vollständig zu zerstören drohten, berief Aráakun Melekíya, ein hohes Mitglied des Hauses Deus, zum ersten Mal in der Geschichte einen Rat aller Häuser Incendias ein. Nur die Häuser Deus, Compositor und Novum Aurora folgten seinem Ruf - die Häuser Ignis Alas, Anima Incendium und Ex Inferna weigerten sich, ihre Zukunft in die Hände von Melekíya zu legen.

Dank seinen strategischen und diplomatischen Fähigkeiten gelang es Melekíya, ein starkes Band zwischen den Häusern Deus, Compositor und Novum Aurora zu schmieden. Durch dieses Bündnis gelang es, die Kenntnisse aus den Bereichen der Waffenkunst, Magie, Wissenschaft und Heilkunde zu bündeln, das Heer mit den notwendigen Ressourcen zu versorgen und die Horden der Ex Furor zurückzuschlagen.

Die Geschichtsbücher schweigen über das Schicksal der anderen Häuser, die sich dem Bund mit Melekíya verweigert hatten. Mündlichen Überlieferungen zufolge hatte sich das wehrlose Volk in die Hauptstädte geflüchtet und dort verschanzt, doch dem Wahnsinn gelang es, einzudringen. Um die weitere Ausbreitung des Wahnsinns zu verhindern, soll Melekíya die Ex Furor mit Hilfe mächtiger Bannkreise in den Städten eingeschlossen haben – das Todesurteil für jeden innerhalb der Stadtmauern, doch die einzige Möglichkeit, das Reich von Incendia vor dem endgültigen Untergang zu bewahren. So wurden die Häuser Ignis Alas, Anima Incendium und Ex Inferna vollkommen ausgelöscht. Der Geist der drei ausgelöschten Häuser lebt in den Nachkommen der Familien weiter, welche sich noch vor dem Kampf dem Haus Deus, dem Haus Compositor oder dem Haus Novum Aurora angeschlossen hatten, anstatt aus falschem Stolz mit ihren Häusern unterzugehen.

Die letzten verbliebenen Ex Furor wurden auf Geheiß von Melekíya zusammengetrieben und in den äußersten Süden des Reiches jenseits der großen Wüste verbannt. Dort konnten sie dank der Magie von Novum Aurora festgesetzt und ein erneuter Ausbruch des Wahnsinns verhindert werden. Der endgültige Sieg gegen die Horden der Ex Furor brachte auch die letzten Zweifler Melekíyas zum Schweigen. Er wurde zum Deus erhoben und erhielt damit uneingeschränkte Macht über das Reich von Incendia. Und so schließt sich das dunkle Kapitel von Melekíyas Weg zur alleinigen Herrschaft.

"Incendia ist ein Reich aus Faszination und Geheimnissen. Vernunft und Wahnsinn liegen hier so nah beieinander, dass ein falscher Schritt seinen Untergang bedeuten kann. Doch wer das Potential in diesem Gebiet verkennt, ist ein Wahnsinniger..." (Auszug eines Schriftstücks von Melekíya an den obersten Rat)

Die Frage des Deuserben

Das Reich Incendias gelangte unter der Herrschaft des Deus Melekíya zu neuer Blüte, doch die zwei Sonnen drehten sich weiter um Incendia und die Zeit schritt unerbittlich voran. Der Deus wurde älter und die einzelnen Häuser verlangten nach einem würdigen Nachfolger. Melekíya selbst wusste genau, welchen Eigenschaften es dazu bedurfte.

„...Der Deus ist Incendia... Niemand verlangt nach einem Incendia, starr wie Metall oder abwärtsfließend wie Wasser. Nur eine gesunde Seele vermag es, Incendias Geist in sich aufzunehmen und in voller Stärke nach außen strahlen zu lassen.

...Der Verstand des Deus ist seine größte Waffe. Einzig Kinder, die am 155. Tag zum Zenit der Wahnsinns-Sonne das Licht der Welt erblicken, sollen das Geburtsrecht besitzen Incendias Stärke zu repräsentieren. Nur ein solches Kind der Wahnsinns-Sonne, welches seine Fußabdrücke in der Sonnenwüste hinterlassen und ihren Gefahren getrotzt hat, ist in das Licht der Vernunft-Sonne gehüllt. Sein Geist allein ist beständig und kann nicht verdunkelt werden. Wenngleich sein Verstand ungetrübt sein mag, so ist ein Kind der Wahnsinns-Sonne doch nur ein Kind aus dem Fleisch und Blut Incendias. Das Fleisch ist schwach und dem Stahl der Waffen unterlegen, also verlangt es nach dem Schutz einer eigens geführte Klinge. Das Blut befähigt es, die Sicherheit der Häuser zu wahren und sie unter sich zu einen – mit der Stärke von Deus, dem Stahl von Compositor und der Magie von Novum Aurora.

Die Gewalt über das Heer soll in den Händen desjenigen liegen, der die Lehren der Kriegskunde in sich aufgenommen und zu einer Kunst erhoben hat. Das Denken soll getrieben sein vom fortwährenden Streben nach Fortschritt zu Gunsten des Reiches von Incendia.“ (Auszug eines Schriftstücks von Melekíya an den Rat der Vindiktoren)


Zahllose Männer und Frauen aus allen Häusern Incendias wurden beim Deus vorstellig, am Ende konnte jedoch nur einer von ihnen seinen Anforderungen genügen. Zum Schutz des neuen Deus wird seine Identität geheim gehalten - allein der oberste Rat kennt sein Gesicht. Dieses wird durch eine Maske verhüllt, die Melekíya vor seinem Tod an ihn weiterreichte. Die erste Amtshandlung des neuen Deus war die Gründung des Hauses Ultima Adiutor – das Haus der Botschafter und Händler. Seine Aufgabe soll es sein, fremde Welten zu bereisen und den Ruhm und Reichtum Incendias zu mehren.

Viele Steine liegen auf dem Weg des neuen Deus. Zum Wohle des Reiches muss er auf die Einheit der Häuser bauen, doch es regt sich Widerstand unter den Nachkommen der verloschenen Häuser. Noch sind sie zerstreut und uneins, aber mit vereinten Kräften könnte es ihnen gelingen, die vier bestehenden Häuser gegeneinander aufzuwiegeln. Zudem war es dem Deus Melekíya zwar gelungen, den Wahnsinn einzudämmen - vollkommen ausmerzen konnte er ihn jedoch nicht.

Fakten im Überblick

Geschichte

Incendium - L.A.R.P.® Kampagne und Gruppe